Büchertauschbox für Straß im Attergau

Bild: Büchertauschbox für Straß im Attergau

Nicht immer steht in kleineren Gemeinden eine wohlsortierte Bibliothek bereit. Was tun, wenn die Bewohner/innen dennoch das Lesen im eigenen Ort fördern möchten? Eine Projektgruppe in Straß im Attergau errichtete die „Straßer Bücherzelle“ mitten in der Begegnungs- und Bewegungszone. Sie ist nicht nur Bereicherung des Ortsbildes, sondern bietet der Bevölkerung Zugang zu interessanter und unterhaltsamer Literatur und den Kindern eine Fülle an kostenlosen Büchern.



Wie die Idee entstand
Bei dem im Jahr 2011 begonnenen Agenda 21 Prozess „Gemeinsam.Leben.Straß“ entstand unter großer Bürgerbeteiligung ein beachtliches Zukunftsprofil mit großen Zielen und Visionen für die Attergau-Gemeinde.

Ein Projekt aus diesem Prozess ist die Errichtung der Büchertauschbox in der soeben fertiggestellten und am 5. Juli 2020 eröffneten Begegnungs- und Bewegungszone. Gemeinsam mit dem Schwimmbad und der benachbarten Auferstehungskapelle, die im September eingeweiht wird, bildet diese das Zentrum des neuen Ortskerns.

Alte Telefonzellen als Büchertauschboxen
Die immer größer werdende Anzahl von Büchertauschboxen zeugt vom wachsenden Interesse der Menschen am Lesen. In der Regel werden hierfür alte Telefonzellen renoviert und wie in Straß im Attergau auch künstlerisch gestaltet. Dies übernahm für die "Straßer Bücherzelle" der renommierte Künstler Markus Wesenauer, bekannt unter maxart-design.


Besonders hervorzuheben ist neben der äußeren Gestaltung auch die Qualität der angebotenen Bücher: neben Unterhaltungsliteratur und einer großen Anzahl von Kriminalromanen gibt es Werke der gehobenen Belletristik und Romane. Auch findet man Werke der Weltliteratur ebenso wie Kinder- oder Jugendbücher. Die Büchertauschbox ist somit nicht nur eine Bereicherung des Ortsbildes, sondern bietet der Bevölkerung Zugang zu interessanter und unterhaltsamer Literatur.

Die Gemeinsam.Leben.Straß-Projektgruppe "Straßer Bücherzelle" eröffnete am 5. Juli die Büchertauschbox in der Begegnungs- und Bewegungszone Straß.

Im Bild (v.l.n.r.): Gudrun Huber, Carola Neuhuber, Wolfgang Schuster, Petra Steinbichler.
Nicht am Bild Katarina Bayer

Bildquelle: © Thomas Mayrhofer, Obmann Gemeinsam.Leben.Straß

 

Zurück zur Übersicht