Erasmus+ Exkursion in den hohen Norden

Bild: Erasmus+ Exkursion in den hohen Norden

Im Erasmus + Projekt „NahDa“ dreht sich alles um die Nachhaltige Daseinsvorsorge im ländlichen Raum.

In zahlreichen Gemeinden Europas ist die Daseinsvorsorge bedroht oder bereits weggebrochen. Dieser Umstand hat gravierende negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger.

Das Projekt „NahDa“ nimmt sich dieser gesellschaftlichen Herausforderung an. Im Rahmen von Beteiligungsprozessen in zwei Pilotgemeinden, werden Bürgerinnen und Bürger dazu befähigt und begleitet, multifunktionale Zentren der nachhaltigen Daseinsvorsorge - NahDa-Zentren - zu initiieren und aufzubauen.

Um die Gemeinden bei diesen Prozessen gut begleiten zu können, holen wir uns immer wieder Inspiration aus anderen Regionen. So auch im März, als uns das Projekt an die Ostsee nach Schleswig-Holstein führte. Unter der Dachmarke „MarktTreff“ werden dort 43 „Tante-Emma-Läden des 21. Jahrhunderts“ betrieben. MarktTreffs sind lebendige Marktplätze zum Einkaufen, für Dienstleistungen, als Treffpunkt – maßgeschneidert für das jeweilige Dorf. Diese Läden funktionieren nur durch die geteilte Verantwortung von Gemeinde, Betreiber:in und Bürger:innen.

Insgesamt 43 dieser besonderen Supermärkte gibt es bereits im Bundesland. Das Besondere daran, das Ministerium leistet sehr viel Starthilfe und fördert bis zu 75% d. Entwicklungs- und Investitionskosten.

Unsere Projektgruppe durfte vier dieser MarktTreffs besichtigen. „Mich hat dabei am meisten fasziniert, mit welcher Begeisterung die Menschen diese Läden betreiben. Sie haben so viel Zeit für dieses Projekt gegeben.“, schwärmt Angela Kaser von der der Besichtigung.

Die vier besuchten MarkTreffs sind dabei sehr unterschiedlich: von einem winzigen Laden mit extrem vielen regionalen Produkten und einer „Schnack-Ecke“ zum Plaudern, bis hin zu einem fast klassischem Supermarkt, der alle Umsatzerwartungen gesprengt hat. Johannes Brandl ist erstaunt, dass „diese Läden trotzdem funktionieren, obwohl sie sich in Orten befinden, wo der klassische Supermarkt eigentlich nicht mehr überleben kann.“

Die Exkursion hat gezeigt - vieles ist möglich!

Mehr Informationen zum Konzept MarkTreff gibt es hier: https://markttreff-sh.de/de/home

Zurück zur Übersicht